Neuigkeiten beim TuS

5. Spieltag

TuS Hackenheim - SG I 2:2

Tore:
0:1 Eloy Campos,

0:2 Joshua Flick,

1:2, 2:2

SG II - FC Berglangenbach 5:1

Tore:

1:0 Nicos Georgiadis, 1:1,

2:1 Sebastian Thomas, 3:1 Marius München

4:1 Oliver Chomiak, 5:1 Daniel Wilhelm

 

SGH Rinzenberg II - SG III 9:1

Torschützen:

Thorsten Ackermann, Franz Heyda (2x), Tobias Wittkopf, Stefan Schunath, Janik Laub, Adrian Felix, Daniel Wilhelm (2x)

 

 

 

 

 

 

2. Runde - Bitburger Verbandspokal

 

SG Hoppstädten-Weiersbach - VfR Baumholder 1:3 (1:0)

 

Torschützen:
1:0 Carsten Conrad, 1:1 NIklas Alles, 1:2, 1:3 Idris Lataev

Bitburger Verbandspokal

Am Mittwoch, den 23.08 geht es in der 2. Runde des Bitburger Verbandspokals auf der Schmittwies gegen den VfR Baumholder.
Anpfiff ist um 19:30 Uhr!

SG Hoppstädten-Weiersbach - VfR Baumholder (19.30 Uhr).

 

Das wird kein leichter Gang für den in der Landesliga perfekt gestarteten VfR Baumholder, denn eine Klasse tiefer hat die SG Hoppstädten-Weiersbach ebenfalls sechs Punkte aus zwei Partien geholt.
Selbstbewusst dürften beide Mannschaften also sein, und der Derbycharakter sorgt für zusätzliche Spannung.
Besonders dürfte die Partie auch für Hoppstädtens Coach Jörg Marcinkowski sein.
Für die aktuellen Erfolge des VfR Baumholder legte er nämlich den Grundstein.
Marcinkowski führte den VfR vor drei Jahren zur Meisterschaft in der Bezirksliga und zum Aufstieg in die Landesliga. Weil sein Vertrag nicht verlängert wurde, verließ Marcinkowski den VfR als Meistertrainer.
"Ich freue mich darauf, die Jungs vom VfR wiederzusehen", erklärt der Coach, der seinen Ex-Klub im Vorteil sieht:
"Der VfR hat eine gute Mannschaft, und wir sind personell gebeutelt."
Trotzdem weiß auch Marcinkowski: "es klingt zwar abgedroschen, aber es stimmt einfach, dass im Pokal alles möglich ist.

Toyota Dinig Cup 2017

 

Wann: 01.07.2017

Wo: Kleinspielfeld in Hoppstädten

 

Link zum Facebook Event!

 

Anmeldung unter:
foerderverein@tus-hoppstaedten.de oder
in der TuS Hoppstädten App!

 

Anmeldeschluss: 17.06.2017

 

zum Download:
iOS, Android

Hier mal ein kleiner Film zum Thema: Ehrenamtliche arbeit im Vereinsleben...

Zurück zu den Wurzeln

Jahreshauptversammlung

 

Freitag, den 27. Januar 2017, um 20.00 Uhr im Sportheim "Auf der Schmittwies“

 

Satzungsgemäß wird dazu als Tagesordnung veröffentlicht:

 

1.      Eröffnung und Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden

2.      Bericht des 1. Vorsitzenden

3.      Bericht des Geschäftsführers

4.      Bericht des Kassierers

5.      Aussprache zu Punkt 1 - 4

6.      Bericht der Kassenprüfer

7.      Entlastung des Vorstandes

8.     Bericht Abteilungsleiter

- Fussball

- Alte Herren

- Jugend

- Tanzmäd

- Männerballett
- Ski

- Badminton

- Breitensport

- Step Aerobic

      - KungFu
      - Velo Kids

9.     Wahl des Versammlungsleiters

10.   Neuwahlen des Vorstandes

11.    Neuwahlen des Ältestenrates

12a.  Wahl der Kassenprüfer
12b.  Wahl des Platzkassierers
13.    Wahl des Ehrenamtsbeauftragten

14.    Ehrungen

15.    Anfragen / Aussprache / Sonstiges

 

 

Über Anträge, die nicht in der Tagesordnung verzeichnet sind, kann in der

Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn diese Anträge mindestens eine Woche vor der Versammlung schriftlich beim 1. Vorsitzenden eingegangen sind.

HKM-Sieger 2017!!!

Schiedsrichter droht im Finale der Kreismeisterschaft zweimal den Spielabbruch an -

SG Hoppstädten-Weiersbach gewinnt!!!

 

Premiere bei der Hallenfußball-Kreismeisterschaft:

Zum ersten Mal gewann die SG Hoppstädten-Weiersbach das seit 1988 ausgetragene Turnier, das nunmehr unter dem Namen „Raiffeisen-Volksbanken-Pokal“ firmiert.

Dem SV Weiersbach war dieses Kunststück bereits 2002 und 2006 gelungen – dem in der Spielgemeinschaft federführenden TuS Hoppstädten hingegen noch nie.

Bis sich die SG im Endspiel zum Titel durchgerungen hatte, erlebte das Team von Trainer Michael Randolph eine emotionale Achterbahnfahrt, die äußerst starke Nerven erforderte und ihren Höhepunkt im Endspiel fand.

Das Finale gegen den SC Idar-Oberstein versprach kämpferisch zu werden.

Die Hoppstädten-Weiersbacher waren war körperlich klar im Vorteil, doch die aus Bezirksligaspielern und A-Junioren zusammengewürfelte Truppe, die von Tomasz Kakala gecoacht wurde, hielt giftig dagegen.

Patryk Lamot schoss die Idarer nach gut einer Minute in Führung.

Alexander Bambach mit einem ungeheuer kraftvollen Hammer und Timo Heup nach Ecke von Dominik Pfingst drehten die Partie vor dem Seitenwechsel aber innerhalb von Sekunden.

Anton Nicodemus rettete den SC Idar-Oberstein in eine denkwürdige Verlängerung, in der es es extrem hitzig, teils dem Turnier unwürdig, zuging.

Auslöser war ein Foul von Pfingst, das von Schiedsrichter Matthias Fuchs (SV Regulshausen) mit einer Zwei-Minuten-Zeitstrafe sanktioniert wurde.

Damit waren die Bank der SG Hoppstädten-Weiersbach und der direkt dahinter platzierte Anhang gar nicht einverstanden.

Fuchs hatte wüste Beschimpfungen auszuhalten, eine Plastikflasche wurde auf den Boden gedonnert.

Dann zeigte Fuchs weitere zwei Minuten gegen SG-Spielertrainer Michael Randolph an.

Eine Entscheidung, die die Gemüter so gar nicht abkühlen ließ.

Im Gegenteil erhöhte sich die Temperatur weiter, bis der Referee gar mit Spielabbruch drohte.

Natürlich war das für alle Beteiligten keine Option und so ging es nach kurzer Unterbrechung weiter.

Florian Zimmer traf in doppelter Überzahl zum 3:2 für den SC Idar-Oberstein, und die SG durfte ergänzen.

Kurz darauf foulte Hoppstädtens Tobias Alles seinen Gegenspieler Danielo Wenzel. Fuchs pfiff und zeigte erneut eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe an.

Bevor er die Finger richtig in die Höhe gereckt hatte, war er aber schon in einer Spielertraube gefangen, die von Funktionären und Ordnern ergänzt wurde.

Handgreiflich wurde es wohl nicht, der Referee wurde aber vehement attackiert.

Der Idarer Wenzel sah dann wegen Unsportlichkeit die Gelbe Karte, durfte aber auf dem Platz bleiben.

Deshalb fühlten sich wiederum die Hoppstädten-Weiersbacher benachteiligt, die ja erneut in doppelter Unterzahl agieren mussten, während Wenzel verwarnt auf dem Platz blieb.

 

Nachdem sich die akute Aufregung etwas gelegt hatte, berieten Schiri Fuchs, SC-Fußballabteilungsleiter Martin Schneider und sein Amtskollege von der SG Hoppstädten-Weiersbach, Kai Weber-Gemmel, mit dem Kreisvorsitzenden Axel Rolland und den Ordnern über den Fortgang des Spiels. Fuchs hatte zuvor erneut den Abbruch angedroht.

Diese Unterbrechung zeigte endlich beruhigende Wirkung.

 

Es konnte weitergehen und nun wurde es nicht mehr aufgrund von Aggressionen, sondern sportlicher Unglaublichkeiten spannend.

Im Vier-gegen-Zwei traf Idars Anton Nicodemus nur die Latte.

SC-Akteur Florian Zimmer bestritt einen noch vor dem Seitenwechsel einen Zweikampf zu ungestüm und ging ebenfalls mit zwei Minuten bestraft vom Platz.

Alles ergänzte die SG nach abgesessener Strafe, scheiterte aber an SC-Schlussmann Christopher Bleimehl, der später zum besten Keeper des Turniers ausgezeichnet wurde.

Mit dem Ausgleich von Bambach eineinhalb Minuten vor Schluss waren beim Stande von 3:3 beide Mannschaften dann endlich wieder komplett.

 

Doch der Spannungsbogen wurde noch extremer. 25 Sekunden vor Schluss fühlte sich Randolphs Team schon wie der große Sieger. Jochen Hornberger setzte einen irre strammen Schuss zum 4:3 aus der Distanz links oben in den Winkel.

Der Anhang der SG Hoppstädten-Weiersbach jubelte, das Ziel schien erreicht.

Doch der SC setzte sich noch einmal vorne fest. Die Uhr tickte runter und zeigte noch vier Sekunden als der Ball über die Grundlinie trudelte und den Idarern eine Ecke einbrachte.

Nicodemus sah darin seine Chance, hielt die Hand auf den Ball, blickte hoch und verwandelte die Ecke eine Sekunde vor Schluss direkt. Das konnte niemand in der Halle so richtig glauben.

 

Es ging ins Neunmeterschießen. Alles, Lamot, Philipp Reichert, Zimmer und Bambach schraubten auf 7:6 hoch, bevor Nicodemus antrat.

Und dann war es ausgerechnet der Idarer Held der Schlusssekunde, der in SG-Keeper Thorsten Heinrich seinen Meister fand. Pfingst traf zum 8:6 und dann parierte Heinrich auch noch gegen Lukas Stallbaum.

Das Spiel schien erneut gelaufen, doch Fuchs pfiff den Neunmeter zurück, weil Heinrich die Linie zu früh verlassen hatte. Stallbaum trat erneut an und versenkte, bevor Hornberger dann endgültig den Deckel auf eine irre Achterbahnfahrt machte – 9:7 nach Neunmeterschießen für die SG Hoppstädten-Weiersbach.

 

„Das war natürlich sehr hitzig. Ich denke, dass wir eigentlich gut angefangen, aber dann den Spielfluss verloren haben. Ab dann war es für mich mehr oder weniger nicht mehr nachvollziehbar, wer was gemacht hat. Und dann fängst du mit der Sirene noch das 4:4…“, schilderte Randolph seinen Eindruck des Endspiels. Für die Spielgemeinschaft sei es ein „Riesenerfolg“ den Pokal zum ersten Mal gewonnen zu haben. "Das ausschlaggebende Spiel war für mich das Halbfinale gegen den VfR Baumholder“, ergänzte er und erklärte, dass es sich beim VfR um den stärksten Kontrahenten gehandelt habe.

 

"Wir wussten, dass Hoppstädten sehr kämpferisch spielen wird. Wir haben aber unser Spiel gemacht, jedoch die zweite Überzahlsituation nicht gut ausgespielt. Wenn wir das 4:2 machen, ist das Spiel wahrscheinlich gelaufen“, analysierte Kakala, der unglaublich stolz auf die Leistung der „jungen Buben“ in den Reihen des SC Idar-Oberstein war.

 

Axel Rolland, der Fußball-Kreisvorsitzende, meinte:

"Die SG Hoppstädten-Weiersbach und der SC Idar-Oberstein haben verdient im Endspiel gestanden. Dann ist es natürlich etwas emotional im Spiel hin- und hergegangen. Letztlich hätten es beide verdient gehabt als Sieger heute nach Hause zu fahren.“ Zur wilden Verlängerung mit dem Beinahe-Spielabbruch erklärte Rolland: „Was jetzt genau los war, kann ich nicht sagen, weil ich es selbst nicht gesehen habe. Da müssen wir jetzt erst warten, was in den Sonderberichten geschrieben wird. Es gab jetzt keine Schlägerei oder Treterei.“ Aber ein unfassbar hitziges Aufeinandertreffen der Endspielteams

Spielplan zur Kreismeisterschaft am 21.01 in Birkenfeld - ab 13:45Uhr

30. Hallenfußball-Meisterschaft um den Raiffeisen-Volksbankenpokal
HKM-Endrunde-17.doc
Microsoft Word-Dokument [578.0 KB]

Titelverteidigung geglückt!

Ein Finale wie im Rausch:

Die SG Hoppstädten-Weiersbach verteidigt den Titel gegen den FC Brücken.

 

In einem emotionalen, spannenden und hochklassigen Finale besiegte die Mannschaft um Trainer Michael Randolph den FC Brücken mit 4:3 und setzte sich erneut die Krone bei der Hallenfußballmeisterschaft der Verbandsgemeinde Birkenfeld auf.

Doch nicht nur das Finale bot vor 600 Zuschauern Spannung.

Schon in der Zwischenrunde ging richtig die Post ab, und irgendwie mussten fast alle Halbfinalisten bangen und kämpfen, um in die Vorschlussrunde einzuziehen.

 

Auf der anderen Seite hatte der TuS Oberbrombach schon einen Fuß in der Halbfinaltür und den FC Brücken beinahe schon eliminiert, um dann doch noch im letzten Moment zu scheitern. In der Vorschlussrunde unterlag dann der SV Nohen der SG Hoppstädten-Weiersbach in einem packenden Spiel 3:5, ehe der FC Brücken den SV Buhlenberg mit 5:2 bezwang.

Doch die Buhlenberger hatten noch einen Pfeil im Köcher und setzten sich im Spiel um Platz mit 3:2 gegen den SV Nohen durch.

Damit nehmen die SG Hoppstädten-Weiersbach, der FC Brücken und der SV Buhlenberg am 21. Januar an der Kreismeisterschaft in der Halle am Berg teil.

 

Zwischenrundengruppe A

 

SV Nohen - FC Brücken 0:1 (0:0).

Der SV Nohen war über weite Strecken die bessere Mannschaft, traf aber das Tor nicht. Mehr als ein Pfostenschuss von Radoslav Mehrwald sprang nicht heraus. Matthias Busch machte es besser und nutzte einen Freistoß, weil Nohens Torwart Manuel Jungbluth den Ball länger als vier Sekunden gehalten hatte, zum Siegtor.

SV Nohen - TuS Oberbrombach 4:1 (0:1). Der SV Nohen stand also unter Druck und durfte nicht verlieren. Oberbrombach agierte abwartend, ging aber durch Matti Hobitz in Führung. Doch nach dem Wechsel setzten sich die besseren Nohener durch. Michael Wirt war jetzt nicht mehr zu halten und erzielte drei Tore zum 1:1, 2:1 und 4:1. Zwischendurch traf noch Alexander Agapov. Durch den Sieg stand Nohens Einzug ins Halbfinale fest.

 

FC Brücken - TuS Oberbrombach 4:3 (1:2).

Beide Teams waren gefordert. Der FC Brücken brauchte mindestens ein Unentschieden, der TuS Oberbrombach einen Sieg. Und offensichtlich mögen die Oberbrombacher solche Drucksituationen. Angefeuert von seinen Fans, ging der TuS das Spiel ganz anders an als gegen Nohen. Oberbrombach attackierte früh und biss sich ins Spiel. Marcel Eifler und André Anderlik besorgten eine 2:0-Führung. Tobias Prietzel gelang zwei Sekunden vor dem Seitenwechsel zwar das 1:2, doch unmittelbar nach Wiederbeginn schweißte Matti Hobitz den Ball zum 3:1 in den Winkel. Der FC Brücken reagierte mit einer Umstellung. Christian Jahn agierte jetzt als vorderster Anspielpunkt, und er machte das ab diesem Zeitpunkt bärenstark. Das 2:3 besorgte er selber, für das 3:3 war Spielertrainer Marc-Philipp Alles verantwortlich. Die Partie stand auf des Messers Schneide und kippte kurz vor Schluss in Richtung Brücken. Matthias Busch gelang das 4:3. Aber der TuS Oberbrombach verabschiedete sich erhobenen Hauptes aus dem Turnier und wurde von seinen Anhängern dafür zu Recht gefeiert.

 

Zwischenrundengruppe B

 

SG Hoppstädten-Weiersbach - SGH Rinzenberg 7:2 (5:1).

Fünf Minuten lang machte der Bezirksligist ernst und mächtig Dampf. Um die überforderten Rinzenberger konnte einem angst und bange werden. Doch beim Stand von 5:0 nahm die SG den Fuß vom Gas und ließ den B-Klässler mitspielen. Tore:1:0 Alexander Bambach, 2:0 Michael Randolph, 3:0 Eloy Campos, 4:0 Tobias Alles, 5:0 Bambach, 5:1 Dimitry Michel, 6:1 Campos, 7:1 Jochen Hornberger, 7:2 Mike Korb.

 

SG Hoppstädten-Weiersbach - SV Buhlenberg 4:3 (1:1).

In Überzahl, weil Philipp Alscher eine berechtigte Zwei-Minuten-Zeitstrafe abbrummte, brachte Bambach die SG Hoppstädten in Führung. Aber der SV Buhlenberg glich vier Sekunden vor der Pause durch Andreas Müller aus - und war nach dem Seitenwechsel hellwach. Hoppstädten verzettelte sich dagegen und lag plötzlich 1:3 hinten. Felix Wagner und Müller schlugen zu. Mühsam schaffte die SG durch Randolph und Bambach den 3:3-Ausgleich, geriet aber eine Minute vor Schluss in Unterzahl, weil Alles eine Zeitstrafe absaß. Doch Buhlenberg verhielt sich unclever und verursachte einen unnötigen Freistoß, den Philipp Reichert zum Sieg der Hoppstädtener einschoss.

 

SV Buhlenberg - SGH Rinzenberg 3:0 (1:0).

Ein Remis reichte dem SV Buhlenberg zum Weiterkommen. Aber die besseren Chancen hatte zunächst die SGH Rinzenberg. Jochen Eisenbrandt im SV-Tor verhinderte einen Rückstand. Zwei Sekunden vor dem Seitenwechsel brach Michael Scherer dann den Bann und markierte das 1:0. Alexis Currier und Wagner packten noch zwei Tore drauf, und ihr SV Buhlenberg war drin im Halbfinale. Die SGH Rinzenberg schied erwartungsgemäß vor den Semifinals aus, durfte aber stolz auf ihre Turnierleistung sein.

 

Halbfinale

 

SV Nohen - SG Hoppstädten-Weiersbach 3:5 (2:2).

Der B-Klassist lieferte dem Bezirksliga-Aufstiegskandidat einen Wahnsinnsfight. Kurz nach dem Anpfiff brachte Randolph seine SG zwar mit 1:0 in Führung, doch danach hatte Thorsten Heinrich im Hoppstädtener Kasten alle Hände voll zu tun, um diese Führung festzuhalten. Das klappte bis eineinhalb Minuten vor Schluss der ersten Hälfte, als eine Rauschphase anbrach. Michael Wirt drehte sich um Reichert und glich zum 1:1 aus. Doch Jochen Hornberger stellte 30 Sekunden vor dem Wechsel auf 2:1. Halbzeitführung für die SG? Nicht mit dem SV Nohen. Schon wieder Wirt, und es hieß 2:2. In Hälfte zwei gingen die Hoppstädtener in der letzten Sekunde einer Überzahl - Florian Szöllösi saß auf der Sünderbank - 3:2 in Führung. Hornberger netzte erneut. Jetzt war Hoppstädten auf der Siegerstraße, und Alles sowie Bambach schraubten das Resultat auf 5:2. Adrian Patru betrieb noch Ergebniskosmetik.


SV Buhlenberg - FC Brücken 2:5 (0:2).

Der FC Brücken begann sehr konzentriert und hatte die Partie auch im Griff, als Marcel Kronenberger eine Zeitstrafe absitzen musste. Umgekehrt nutzte FCB-Spielertrainer Alles eine Überzahl zum 3:0 aus, als Buhlenbergs Marco Massierer eine Zeitstrafe absaß. Pascal Geibel und Matthias Busch hatten zuvor eine 2:0-Halbzeitführung herausgeschossen. Buhlenberg gab aber auch nach dem 0:3 nicht auf. Felix Wagner visierte den Winkel an. Doch Christian Jahn beantwortete dieses 1:3 umgehend mit dem 4:1, sodass aufkeimende Buhlenberger Hoffnung sofort erstickte. Wagner gelang zwar noch das 2:4, aber Dennis Peters machte mit dem 5:2 den Deckel drauf.

 

Spiel um Platz drei

 

SV Buhlenberg - SV Nohen 3:2 (0:2).

Normalerweise sind Partien um den dritten Platz richtig unbeliebt, und eigentlich hatte die Turnierleitung auch nur ein Neunmeterschießen angesetzt. Doch weil neben Titelverteidiger FC Brücken zwei weitere Mannschaften aus der Verbandsgemeinde Birkenfeld bei der Kreismeisterschaft vertreten sein sollen, ging es in diesem Spiel um Rang drei um das Erreichen der Kreis-Titelkämpfe. Sowohl für den SV Nohen als auch für den SV Buhlenberg ist das ein riesiger Erfolg, umso mehr, weil die Kreismeisterschaft am 21. Januar diesmal in Birkenfeld ausgetragen werden.

Und so entwickelte sich das nächste extrem spannende und enge Spiel, in dem Schiedsrichter Werner Dräger drei Zeitstrafen aussprach. Die beiden gegen die Buhlenberger Pascal Kurz und Andreas Müller nach Fouls absolut nachvollziehbar, die gegen Nohens Adrian Patru wegen absichtlichem Handspiel zwar regelkonform, aber schon sehr hart, denn Patru hatte einen ins Aus fliegenden Ball nur bremsen wollen. Doch deshalb verlor der SV Nohen nicht. Drei Minuten vor Schluss führte die Mannschaft von Trainer Michael Rodenbusch nämlich noch 2:0 durch die Tore von Patru und Christian Parra-Litz. Leichtfertig vergab Nohen mehrfach das 3:0, ließ Buhlenberg im Spiel und erlebte dann wie der SV zurückschlug. "Meine Spieler sind Mentalitätsmonster", schwärmte Trainer Alexis Currier, der nach Pascal Kurz' 1:2 mit einem Doppelpack den Buhlenberger Sieg und das Ticket zur Kreismeisterschaft herausschoss.

 

Finale

 

SG Hoppstädten-Weiersbach - FC Brücken 4:3 (2:2).

Beide Teams boten ein rauschhaftes Endspiel, brannten ein Feuerwerk ab und faszinierten mit Kampf und Einsatz, aber auch mit Spielwitz. Beide Mannschaften feuerten eine Unzahl von Torschüssen ab, die die famosen Schlussleute Thorsten Schweig (FCB) und Thorsten Heinrich (SG) zu Höchstleistungen trieben. In einer Partie mit irrwitzigem Tempo erlebten beide Lager eine emotionale Berg- und Talfahrt mit wechselnden Führungen. Kurz, es war allerbeste Werbung für den Hallenfußball. Nachdem Schweig zunächst drei gewaltige Hoppstädtener Großchancen zunichte gemacht hatte, traf Michael Randolph doch zum 1:0 für die SG. Die Freude bei den Hoppstädten-Weiersbacher Fans wehrte nicht lange. Eine halbe Minute später hatten Dennis Peters und Christian Jahn die Partie komplett gedreht. Der FC Brücken hatte die Nase 2:1 vorne. Doch Eloy Campos schaffte noch vor der Pause das 2:2. Dann quittierten Tobias Prietzel (FC Brücken) und Eloy Campos (SG Hoppstädten) Zeitstrafen. Der FC Brücken nutzte den Platz auf dem Feld und machte das 3:2. Christian Jahn schlug zu. Wieder musste die SG Hoppstädten ihre Qualitäten im Umbiegen zeigen. Und sie blieb den Beweis ihrer Fähigkeiten nicht schuldig. Alexander Bambach glich zum 3:3 aus und besorgte dann die 4:3-Führung für die SG. Bis zum Schluss blieb das Spiel spannend, und quasi mit der Schlusssirene vergab Marc-Philipp Alles eine Großchance zum 4:4.


Ein tolles Turnier um die Meisterschaft der Verbandsgemeinde Birkenfeld, mit toller Stimmung und brodelnder, fast südländischer Atmosphäre in der Halle am Berg, hat mit der SG Hoppstädten-Weiersbach einen würdigen Sieger gefunden.

Auch in den Einzelwertungen räumte die SG alles ab.

Alexander Bambach wurde mit zehn Treffern Torschützenkönig, Thorsten Heinrich von den Trainern aller Teilnehmer zum besten Torwart und Michael Randolph zum besten Spieler des Turniers gewählt.

Spielplan Kreismeisterschaften 2016
Futsal-Kreismeisterschaften 2016 in Niederwörresbach
Ab 14:00 Uhr
16Futsal-Kreisturnier16.doc
Microsoft Word-Dokument [53.5 KB]

TuS Niederbrombach - SG Hoppstädten-Weiersbach II 1:1 (1:0).

 

Bis zur 60. Minute gaben die Hausherren richtig Gas und führten verdient durch ein Treffer von Lars Biegel (36.).

Da einige Gelegenheiten zum 2:0 nicht genutzt wurden und dann die Kräfte ausgingen, kamen die SG’ler mit Wucht zurück und dominierten die letzten 30 Minuten des Spiels klar.

Es reichte aber nur noch zum verdienten 1:1 durch Daniel Wilhelm (72.).

FCV Merxheim - SG  I 1:3 (0:1)

Tore:

0:1 Michael Randolph,

0:2, 0:3 Alexander Bambach, 

1:3 Christian Mitchell

FCV Merxheim - SG Hoppstädten-Weiersbach 1:3 (0:1).

 

"Wir haben leider die ersten 15 Minuten verschlafen. Da haben wir um das Gegentor gebettelt", berichtete FCV-Trainer Mike Marcaccini.

Die Gäste kamen besser in die Begegnung und gingen zügig durch Michael Randolph in Führung (13.).

"Danach waren wir besser Spiel. Die Chancen zum 1:1 waren da. Es war eigentlich ein ausgeglichenes Duell", erläuterte Marcaccini, der im zweiten Abschnitt in der Abwehr auf eine Dreierkette umstellte.

Nach Kontersituationen baute die SGH ihre Führung im zweiten Abschnitt aus.

Die Merxheimer verloren die Kugel jeweils in der Vorwärtsbewegung und wurden dafür eiskalt bestraft.

Alexander Bambach ließ sich die Gelegenheiten nicht nehmen und erhöhte auf 3:0 (73., 85.).

Für den Anschlusstreffer zeichnete Christian Mitchell verantwortlich (90.).

SV Nohen - SG Hoppstädten-Weiersbach II.

 

Das Spiel wurde witterungsbedingt abgesagt. Der neue Termin ist Sonntag, 11.12. um 14:30Uhr.

FC Berglangenbach (9er) - SG Hoppstädten-Weiersbach III 0:6 (0:4).

 

Tore:

0:1 Erik Stemmler (3.);

0:2 Christian Küntzer (23.),

0:3 Nils Dreher (25.),

0:4, 0:5 Erik Stemmler (28.), (61.),

0:6 Gregor Hornberger (88.).

Samstag, 19.11.2016 - 13:30 Uhr

AH Hallencup
Sporthalle Umwelt-Campus Neubrücke


Teilnehmer:
TuS Fürth, SG Rinzenberg-Brücken, SG Sötern, SV Wolferweiler,

VfL Algenrodt VfB Theley, SV Morbach, FC Freisen,

SG Schwollbachtal, SG Hoppstädten-Weiersbach


Einlagespiel: Ü60
SV Winterbach - SG Hoppstädten-Weiersbach

Vorbericht zum Wochenende in der Bezirksliga Nahe

 

Weierbacher müssen den BSV beackern

 

Geografisch sind sie Nachbarn, in der Tabelle auch: Am Sonntag, 14.45 Uhr, empfängt der Bollenbacher SV in Kirchenbollenbach den VfL Weierbach zum Derby der Fußball-Bezirksliga.

Der BSV ist mit 23 Punkten Zehnter, seine Gäste haben drei Zähler mehr und stehen einen Platz besser.

Zufrieden können die Kontrahenten mit dem Erreichten nicht sein. Akut gefährdet sind sie auch nicht. Trotzdem geht der Blick nach unten. "Wir sollten im Auge behalten, was hinter uns passiert", sagt BSV-Trainer Sascha Nicolay.

"Eine Niederlage würde uns wieder unter Druck setzen. Wenn wir den Dreier einfahren, ist wieder etwas mehr Ruhe im Karton."

Björn Peters ist ein gebranntes Kind. Schon in der Vorsaison schienen die Weierbacher im Mittelfeld verankert.

Bis eine Negativserie sie in Bedrängnis brachte.

"Wir sollten erst noch zehn Punkte holen, bevor wir nicht mehr nach unten schauen müssen", sagte der VfL-Abteilungsleiter.

Warum es bei den Teams nicht wie gewünscht läuft, hat unterschiedliche Gründe.

"Wir sind einfach nicht konstant", sagt Nicolay. "Das zieht sich durch die ganze Saison."

Zwar legte der BSV nie eine Niederlagenserie hin, leistete sich aber immer wieder überraschende Ausreißer nach unten.

Das Hinspiel gehörte dazu. "Die Leistung war grauenhaft", erinnert sich der Trainer. "Das 0:4 hat uns noch geschmeichelt."

Das Auf und Ab des VfL verlief in größeren Zyklen.

"Wir hatte die ganze Zeit viele Ausfälle", erläutert Peters. "Wir mussten oft eine halbe Mannschaft ersetzen." Alexander Wenz, Daniel Will und Jan Parsons fehlen weiterhin.

Ein Sieg im Derby wäre für beide nicht nur ein Prestigeerfolg, sondern würde auch die Ausgangsposition verbessern.

"Gegen den BSV muss man den Kampf annehmen", sagt Peters.

"Wir müssen eng am Mann sein, Bälle erobern und dann schnell umschalten.

Nur wenn wir den Gegner 90 Minuten beackern, haben wir eine Chance, Punkte mitzunehmen."

Die Gastgeber werden nicht den defensiven Ansatz kopieren, mit dem der SC Idar-Oberstein II am Sonntag in Weierbach gewann. "Ich glaube nicht, das wir mit Kontern erfolgreich sein können", sagt Nicolay.

"Wir müssen selbst aktiv werden."

Sein Team soll den Gegner auf dem gesamten Platz stören, um ihn nicht ins Rollen kommen zu lassen.

Nicolay hofft, dass nach zwei Siegen etwas mehr Stabilität in die Leistungen kommt.

"Wir wollen versuchen, dieses Pflänzchen von Serie zu gießen und wachsen zu lassen", sagt der Coach.

 

Schlusslicht SG Rötsweiler-Nockenthal/Mackenrodt steht bei Karadeniz Bad Kreuznach vor einer hohen Hürde.

Einfach hat es auch der FC Brücken nicht. Der Siebte erwartet Spitzenreiter TSV Langenlonsheim/Laubenheim.

Der TuS Mörschied kann mit einem Heimsieg über Eintracht Bad Kreuznach II wieder Anschluss an die Verfolgergruppe finden. Seinen zweiten Platz kann die SG Hoppstädten-Weiersbach mit einem Dreier beim FCV Merxheim verteidigen.

Mit einem Heimerfolg über Schlusslicht VfL Rüdesheim käme der SC Idar-Oberstein II in ruhigeres Fahrwasser.

SG Hoppstädten-Weiersbach - SG Disibodenberg 4:2 (2:1).

 

Verdientermaßen setzte sich der Favorit gegen das Kellerkind durch.

"Wir hatten das Spiel fest in der Hand. Allerdings haben wir anfangs unsere Chancen nicht genutzt",

berichtete SGH-Abteilungsleiter Kai Weber-Gemmel, der ergänzte:  "Die SGD hat sich tapfer gewehrt."

Joshua Flick verwertete nach elf Minuten eine Flanke und schoss das 1:0 für die Gastgeber.

Kamil Rakowski besorgte den Ausgleich für die Kicker aus Odernheim und Duchroth (27.).

Für die Pausenführung der Heim-SG zeichnete Torjäger Alexander Bambach verantwortlich (36.).

Der Außenseiter wollte sich aber noch nicht geschlagen geben und kam dank Steffen Arndt zum 2:2 (70.).

Nur wenig später war es Michael Randolph, der die Heimmannschaft zum dritten Mal in Front schoss (71.).

Der Spielertrainer der SG Hoppstädten setzte auch den Schlusspunkt zum 4:2-Endstand (80.).

"Am Ende haben wir die nötigen Tore erzielt. Es war schon ein hochverdienter Sieg", bilanzierte Weber-Gemmel.

SG Hochwald Rinzenberg - SG Hoppstädten-Weiersbach II 1:2 (0:1).

 

In einem ausgeglichenen Spiel nutzten die Gäste ihre Chancen besser und siegten am Ende etwas glücklich.

Christian Küntzer (1.) und Oliver Chomiak (54.) schossen ein 2:0 heraus, ehe es Dmitrij Michel wieder spannende machte (77.).

SG Hoppstädten-Weiersbach III - TuS Tiefenstein II 3:1 (1:1).

 

Tore:

1:0 Andreas Schmidt (10.),

1:1 Driton Cenaj (33.),

2:1 Alexander Kohn (49.),

3:1 Schmidt (51.).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TuS Hoppstädten

Anrufen

E-Mail

Anfahrt